PP-Blogsberg

Partnerprogramme, Affiliate-Marketing, News aus der Scene!

Suchen & Finden
Abonnement
Kontakt

@:pp(aet)pp-blogsberg.de
Phone: 0951 917 082 97

Zugegeben: Dieses Jahr war nicht unbedingt mein bloggigstes aber das muss nun auf jeden Fall sein: Happy X-mas und was dazu gehört. Wir lesen, hören und sehen uns ab Januar und bis dorthin:

Merry Xmas

Ach ja: Schreibt Euch in die guten Vorsätze für 2014: Windows XP vom Rechner verbannen. Ab April 2014 unterstützt Microsoft das Betriebssystem nicht mehrl

2013 11 Dez

Jahresrückblick 2013

Abgelegt unter: Allgemein | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

Facebook hat mich gebeten einen Jahresrückblick zu machen. O.K., bitteschön das Jahr 2013 von allen Seiten:

Jahresrückblick 2013

Endkunden aus Deutschland und Österreich bestellen bei Montessori-Shop.de von heute bis einschließlich 28.11.13 versandkostenfrei. Alle anderen Lieferländer haben eine auf 69 € gesenkte Freihaus-Grenze. Neben einer gesteigerten Conversion, ein super Verkaufsargument für alle Affiliates.

Und los geht das Weihnachtsgeschäft …

Endkunden bestellen bei DesignDot.de von heute bis einschließlich 28.11.13 versandkostenfrei. Neben einer gesteigerten Conversion, ein super Verkaufsargument für alle Affiliates. Ran an die Bilderrahmen und auf geht’s zum fröhlichen Weihnachtsgeschäft.

Wie kürzlich schon bei DesignDot.de eingebaut, verfügt Montessori-Shop.de jetzt auch über Autosuggest im Produkt-Suchschlitz.

Im Test hat sich bei DesignDot eine verbesserte Conversion dadurch gezeigt und wir sind zuversichtlich damit auch bei Montessori-Shop.de die Conversion noch weiter zu vebessern.

2013 2 Sep

Seo-Tools - und dann?

Abgelegt unter: SEO-Affiliates | RSS 2.0 | TB | 2 Kommentare

In den letzten Jahren schießen immer mehr Seo-Tools wie Pilze aus dem Boden. Ein Teil der Tools ist im Einklang mit den Google-Guidelines, der wohl überwiegende Teil eher nicht so ganz. ;-) Das ist für mich auch nicht das Ding. Wer mich kennt, weiß das ich aus folgenden Gründen keinen großen Hang zu Fremdtools habe:

1. Meine Daten befinden sich in anderen Systemen, die nicht mehr 100% von mir kontrolliert werden können.
Keinem Anbieter möchte ich etwas unterstellen und ich habe auch keinerlei Anzeichen, dass irgendwer irgendwo ein Leck in seinen Tools hat. Andererseits finde ich es schon ziemlich scary wenn ich Schwimmbrillen verkaufen würde und nutze das selbe Tool mit den selben Daten wie meine 5 Mitbewerber. Das bedeutet doch, dass sich 6 Konkurrenten auf der selben Datenbasis ans Optimieren machen. Am Ende gibt das entweder ein stetes hin und her oder der Stärkere (der mit mehr Manpower) siegt mit dem besseren Ranking.

2. Footprints wie Yeti
Unter 1. hatte ich ja schon mein Datenbasis-Problem angesprochen. Viele Tools sind darauf ausgerichtet Vorschläge für Optimierungen zu machen, egal ob das nun Linkvorschläge, Strukturanpassungen oder HTML-Verbesserungen sind. Wenn auch die Vorschläge für das einzelne Projekt unterschiedlich sein mögen, dann ist doch die Daten- und Berechnungsbasis die selbe. Aus meiner Sicht ergeben sich damit klare und vorallem rückverfolgbare Footprints.

3. Datenmüll-Sammlungen
Aus persönlichen Gesprächen wissen viele, dass ich mich nicht als SEO sehe. Eher finde ich mich im Bereich cleveres Online-Marketing wieder. Von daher bin ich es tatsächlich leid mir die 1375te Ranking-Auswertung zum aufgesplitteten Keyword-Feld rund um XYZ unter Einbezug der Durchklickrate als KPI mit gestrecktem Beugungsfaktor nach Thorbe-Ole Svakfolelse. Und wenn man schon ein teuer Tool hat, dann nutzt man es möglicherweise auch vielleicht ein bisschen viel und am Ende kommen Daten heraus, die man nicht wirklich braucht.

4. Mangelnde Vergleichbarkeit
Jedes Tool hat eigene Stärken und genau da liegt auch der Schwachpunkt. Es gibt keine klare Metrik, die es ermöglicht die Tools untereinander zu vergleichen, bzw. abzustimmen. Woher soll der Kunde wissen, dass er das richtige Tool benutzt, wenn das Gegenüber sagt: “Oh also das Tool von fhdzrhe sagt aber, dass deine Seite nicht so dolle ist”.

Mein Fazit:
Es handelt sich hierbei um meine persönliche Meinung und natürlich teste ich hin und wieder auch Tools, allerdings mag ich ganz gern meine eigenen Tools und Auswertungen. Die sind nicht so schön und umfangreich wie die kostenpflichtigen Tools, dafür bekomme ich genau die Daten die ich will.

Autosuggest ist das Vorschlagen von Suchbegriffen bei eingegebenen Teilbegriffen - kennt man von Google. Bei der Produktsuche in Shops soll das die Conversion erhöhen. O.K. - dann testen wir das doch mal aus. DesignDot hat seit Freitag diese Suchfunktion. Ich bin gespannt.

Letzte Woche im Email-Eingang eine Empfehlungsmail eines Netzwerk-Mitarbeits, grober Wortlaut:

“Du wirbst doch für das Partnerprogramm von XYZshop. Neu haben wir jetzt XYYshop, die verkaufen so ungefähr die gleichen Sachen, das ist doch was für Dich.”

Ja tatsächlich das ist was für mich und ich mag es, wenn andere mir Arbeit abnehmen. Gerne lasse ich für mich denken :-D So weit so gut.

Beim Anmelden am Partnerprogramm für XYYshop ist mir aufgefallen, dass in den Partnerprogramm-Bedingungen (ja ich lese die tatsächlich) stichpunktartig aufgeführt ist, was man nicht darf. Also Surfbar, Zwangsklicks, Postview usw. - was man halt so kennt. Gestockt habe ich dann beim Vermerk “kein SPAM”. Ja, Ja gut, aber welcher SPAM denn? So auf die Schnelle sind mir 10 + X Arten von SPAM in unterschiedlichen Spielarten eingefallen :-) . Grund genug diese mal aufzuführen:

rechtlich verbotener SPAM ACHTUNG: Der Staatsanwalt mag das nicht!! (Ich auch nicht)
1. Email-SPAM - unverlangtes Zusenden von Emails an Gott und die Welt mit Trackinglink usw.
2. Telefon-SPAM - unverlangtes Anrufen von Menschen um sie zu Vertragsabschlüssen zu drängen
3. Fax-SPAM - unverlangtes Zusenden von Faxen

“nur” ethisch bedenklicher SPAM - rechtlicher Ärger kaum zu erwarten
4. SERP-SPAM, Zumüllen der Suchergebnisseiten um Besucher abzugreifen
5. Video-SPAM, abladen von eher schlechten Videos auf allen Video-Seiten nur um darüber Traffic zu generieren
6. Twitter-SPAM, Absetzen von Tweets im großen Umfang, deren Ziel lediglich das Setzen von Tracking-Cookies ist
7. Facebook-SPAM, Gerade in Facebook-Gruppen wird viel themenfremdes, Beiträge in fremder Sprache oder mit Trackingcode geposted
8. Tool-SPAM, Bei der Installation eines kostenlosen Tools installiert sich irgendeine Browser-Toolbar o.Ä. mit
9. App-SPAM, Du holst Dir eine kostenlose App und just an dem Platz an dem der “Weiter-Knopf” ist, zuckt immer mal wieder ein Banner auf
10. IMG-SPAM, Bilder werden zu 100.000-enden leicht verändert und dann in den Bilder-Index der Suchmaschinen gepresst.

Hab ich was vergessen?

Ach ja, genau: Kids, don’t do this at home!! - Finger weg!

Zu Testzwecken hatte ich vor ganz langer Zeit ein kleines Projekt so gebaut, dass es bei einem Blick in den Quellcode erstmal nach einer Wordpress-Installation aussieht. Damals wollte ich testen, ob Blogs einen Rankingvorteil genießen.

Darüber hinaus wollte ich wissen, welche Bestandteile/Footprints der Seite versuchen Suchmaschine zu prüfen. Dazu habe ich u.A. ein kleines Script geschrieben, dass Anfragen nach nicht vorhandenen Dateien abfängt und mir eine Email mit dem gewünschten Dateinamen schickt.

Der Test ist schon lange rum, das Script läuft natürlich immer noch. In letzter Zeit kommen immer mehr Bots, die versuchen durch Aufrufen von vermeindlich vorhandenen Dateien zu prüfen. Hier ein kleiner Auszug aus der Liste:

- /blog/wp-login.php
- /wordpress/wp-login.php
- /wp-login.php
- /wp/wp-login.php

Hmm, irgendwie wollen da wohl neugierige Bot-Steuerer etwas ungutes herausfinden. :-(

Es ist wohl kaum zu übersehen bzw. zu überlesen, dass wir regelmäßig an der Conversion arbeiten. Seit ein paar Wochen neu bei Montessori-Shop.de sind Videos auf den Artikel-Seiten. Das jeweilige Montessori-Material wird kurz erklärt und die Anwendung im Video vorgestellt, z.B. so:

Beim jeweiligen Material sieht es dann so aus

Im Moment sind bei ca. 10 Artikel Videos verfügbar. Natürlich werden weitere Filme folgen.

Montessori ist wirklich kinderleicht und deshalb werden die Materialien auch von jungen Akteuren bzw. Schülern dargeboten. So sieht der Betrachter gleich, dass es sich dabei um kein einsteinsches Hexenwerk handel, wofür man ABI braucht oder studiert haben muss. Gesunder Menschenverstand tut’s auch. ;-)


PP-Blogsberg läuft unter Wordpress